Die DORN-Anwendung – Schmerzfrei dank sanftem Impuls!

Der Begründer der DORN-Anwendung: Dieter Dorn

Im Alter von 35 Jahren lernte Dieter Dorn einen Bauern kennen, der bekannt war für seine Verfahrensweise bei Schmerzen im Rücken und ihn in Minuten von seinem Hexenschuss befreite. Dies faszinierte ihn so sehr, dass er sich dieses Verfahren selbst aneignete und schon bald fing Dieter Dorn an, immer mehr Menschen, die unter Schmerzen litten, zu helfen und hatte dabei großen Erfolg.

Nachdem 1985 ein Orthopäde in der Nähe von Dieter Dorn seine Praxis eröffnete, hörte dieser immer wieder von den Leuten: „Wenn man etwas im Kreuz hat, muss man zum Dorn gehen, aber der ist kein Arzt.“

Das erstaunte ihn so sehr, dass er sich mit Dieter Dorn in Verbindung setzte. Er war erstaunt wie einfach und genial er arbeitete und durfte das auch am eigenen Leib erfahren. Schnell entstand die Idee, Seminare über die DORN-Anwendung zu veranstalten, damit jeder diese einfache wie geniale Anwendung erlernen kann. Zusätzlich versorgte er Dieter Dorn ausreichend mit medizinischer Literatur damit er auch gut wiedergeben konnte, was genau er tat, denn Dieter Dorn war bis dahin der Meinung, dass er bei den Menschen auf die Bandscheiben drückte. Erst der Arzt klärte ihn auf: es waren die Dornfortsätze und mit der Bewegung dieser Fortsätze bewegten sich auch die Bandscheiben.

Was genau ist die DORN-Anwendung?

Ein stabiles Haus braucht ein solides Fundament und stützende Pfeiler. Ähnlich verhält es sich auch mit unserem Körper. Besitzt er eine ausgeglichene Basis, z.B. gleich lange Beine und eine gerade Hüfte, gerät er nicht ins Wanken. Mit der DORN-Anwendung kann man auf einfache und schonende Art Gelenke und Wirbel wieder in ihre ursprüngliche Position bringen und somit Fehlstellungen korrigieren. Der große Vorteil liegt darin, dass sämtliche Bewegungen, sowohl die des Anwenders als auch die des Klienten, im natürlichen Bewegungsfluss des Menschen geschehen und vorhandene Blockaden durch direkten Kontakt mit dem Gewebe und der betroffenen Stelle gelöst werden können. DORN lindert nicht nur die Symptome, sie setzt an der Ursache an, was zu einem dauerhaften Erfolg führen kann.

Mit einer ebenso einfachen wie genialen Anwendung, kann der Anwender ganz schnell eine bestehende Beinlängendifferenz feststellen.

Termine unter 08031 – 809 33 60

Beckenschiefstand und Beinlängendifferenz

Bei vielen Menschen kommt es im Alltag zu einem Beckenschiefstand oder einer Beinlängendifferenz, z.B. durch Verletzungen, Krankheiten oder Fehlhaltungen (das Sitzen mit übereinander geschlagenen Beinen, das Tragen von High Heels, typisch einseitige Belastungen oder das Tragen des Geldbeutels in der hinteren Hosentasche). Auch falsches Heben mit rundem Rücken oder das Tragen von Taschen oder Schulranzen auf einer Schulter können eine Beinlängendifferenz bzw. einen Beckenschiefstand zur Folge haben. Laut einer Statistik, die Dieter Dorn im Laufe seiner Jahrzehnte langen Erfahrung mit der Anwendung gemacht hat, kommt auf ca. 750 Fälle von Beinlängendifferenz ein Echter. Das bedeutet, fast alle verordneten orthopädischen Einlagen oder Absatzerhöhungen sind im Grunde überflüssig.

Bei 95% aller Menschen verschieben sich im Laufe des Lebens Wirbel aus ihrer idealen Position, was neben Schmerzen auch Blockaden, Verspannungen sowie anderweitige Befindlichkeitsstörungen nach sich ziehen kann. Veränderungen der Wirbelsäule wirken sich über die Nervenbahnen sogar bis in innere Organe aus, da über sie sämtliche Körperfunktionen gesteuert werden. Asthma, Herz- oder Magenbeschwerden, um nur einige zu nennen, sind die Folge. Eine länger andauernde Verschiebung der Gelenkkörper kann sogar zu chronischen Krankheitsbildern wie Kopfschmerzen, Bandscheibenvorfall oder Ischiasbeschwerden führen.

Bei der DORN-Anwendung werden die Wirbelkörper mit sanftem Impuls wieder in ihre ursprüngliche Position gebracht, und selbst langjährige Wirbelfehlstellungen können damit korrigiert werden.

Einen Beckenschiefstand erkennen

Der Schmerzbetroffene steht leicht nach vorne gebeugt, mit etwas gespreizten Beinen, und stützt sich vorne auf einem Tisch o.ä. ab. Der DORN-Anwender steht hinter ihm. Er legt beide Daumen auf die Grübchen des Kreuzbeines, die Zeigefinger liegen jeweils am oberen Rand der Hüftschaufeln. Im Seitenvergleich der beiden Daumen und Zeigefinger kann der DORN-Anwender den Beckenschiefstand feststellen.

Schmerzfrei dank sanftem Impuls

Die sanfte DORN-Anwendung gilt inzwischen als Geheimtipp. Der DORN-Anwender erkennt die Fehlstellung und bringt die Wirbel durch sanftem Impuls und unter Eigenbewegung des Klienten in die richtige Position. Dadurch können auch Energieblockaden, die Störungen u.a. in psychischen Bereichen verursachen, aufgelöst werden. Einfache Selbsthilfeübungen sorgen dann für dauerhaften Erfolg.

Die DORN-Anwendung ist keine Chiropraktik, sondern eine sanfte, natürliche, ungefährliche und sehr wirksame Verfahrensweise, ohne Medikamente, ohne Nebenwirkungen und ohne technische Hilfsmittel. Mehr über die DORN-Anwendung erfahren Sie bei uns im OrthoDorn® Zentrum.

Termine unter 08031 – 809 33 60

Sie haben Interesse, die DORN-Anwendung selbst zu erlernen?

Sie haben Interesse, die DORN-Anwendung selbst zu erlernen? Dann besuchen Sie doch unsere Seminare. Einmal im Monat (Samstags) gibt Herr Seiler das Seminar zur „DORN-Anwendung“ und am darauf folgenden Sonntag das Seminar „Schröpfen, Gua Sha und Qi-Magnet-Akupunktur in Verbindung mit DORN“.

Tagesseminar DORN-Anwendung

Die DORN-Anwendung ist eine sanfte Wirbel- und Gelenktherapie. Sie kann bei Erkrankungen, die direkt oder indirekt mit der Wirbelsäule zusammenhängen, angewendet werden. Basis der DORN-Anwendung ist die manuelle Korrektur der Beinlängen. Die Folgen der Beinlängendifferenz können Beckenschiefstand bzw. Wirbelverschiebungen sein. Dadurch entstehen Schmerzen in den Wirbelgelenken. Veränderungen der Wirbelsäule wirken sich über den Spinalnerv bis in innere Organe aus, was zu Kopfschmerzen, Asthma, Schwindel, Skoliosen, Herz- oder Magenbeschwerden führen kann. Eine länger andauernde Verschiebung der Gelenkkörper kann zu Krankheiten wie Hexenschuss, Bandscheibenvorfall oder Ischiasbeschwerden führen. Schmerzfrei dank sanftem Impuls!

Seminarkosten: 130,- € pro Person

Zu den Terminen

Tagesseminar Schröpfen / GuaSha / Qi-Magnet-Akupunktur / DORN

In diesem Seminar werden die Behandlungsformen des Schröpfens, Gua Sha und die Qi-Magnet-Akupunktur genau erläutert und auch für Laien logisch, klar und anschaulich dargestellt. Genau wie die DORN-Anwendung können auch Schröpfen, Gua Sha und die Qi-Magnet-Akupunktur von jedem erlernt und ausgeübt werden. Mit diesem Seminar bekommen Sie kurze Einblicke in die geschichtliche Entwicklung und erlernen auch in Theorie und Praxis, wie man diese korrekt anwendet und wie sie auf den ganzen Körper wirken. Alle drei Techniken stellen eine sehr gute und sinnvolle Ergänzung zur DORN-Anwendung dar. Besonders das Wirbelschröpfen, die Skoliose-Anwendung, aber auch die ergänzende Lockerung und Entgiftung bestimmter Areale können nach einer DORN-Anwendung zusätzlich viel bewirken. Auch ist die Verbindung zur Meridianlehre ein wichtiger Bestandteil dieser Anwendungen.

Seminarkosten: 130,- € pro Person

Zu den Terminen

OrthoDorn

Isarstraße 1a, 83026 Rosenheim

Tel: +49 8031 809 3360
info@orthodorn.de

Öffnungszeiten

Montag – Freitag 09:00 – 18:00 Uhr
Samstag 09:00 – 16:00 Uhr